Serviceline
Serviceline Industrielle Sensoren
Tel.: 0621 776-1111
Fax: 0621 776-271111
Serviceline Explosionsschutz
Telefon: 0621 776-2222
Telefax: 0621 776-272222

Pepperl+Fuchs-Blog

Kategorie: Industrie 4.0

Vier zentrale Herausforderungen von Industrie 4.0 an den Maschinen- und Anlagenbau

erstellt am: 13.04.2017 | von: | Kategorie(n): Feldbus, Industrie 4.0

Indus­trie 4.0 ver­spricht eine nach­haltige Pro­duk­tiv­itätssteigerung in den ver­schieden­sten Bere­ichen – von der Pro­duk­tion bis in die Intral­o­gis­tik. Als Basis für die Umset­zung wird häu­fig ein Men­tal­itätswan­del in Unternehmen und Poli­tik gefordert. Doch nicht nur auf diesen Metaebe­nen spielt sich der dig­i­tale Wan­del ab. Bere­its jet­zt sieht sich der Maschi­nen- und Anla­gen­bau ganz konkreten Verän­derun­gen gegenüber, die in naher Zukun­ft noch dringlich­er wer­den. Wer also Shopfloor und Waren­lager sein­er Kun­den fit für Indus­trie 4.0 machen will, wird unter anderem den fol­gen­den Her­aus­forderun­gen begeg­nen:

1. Viele Protokolltypen

ethernet_multiprotokollHer­aus­forderung: Was früher unter dem Schlag­wort „Glob­al­isierung“ zusam­menge­fasst wurde, find­et in Indus­trie 4.0 seine kon­se­quente Fort­set­zung: Durch den Zugewinn an dig­i­taler Kon­nek­tiv­ität arbeit­en Unternehmen noch stärk­er stan­dortüber­greifend und Lan­des­gren­zen über­schre­i­t­end. Bis jedoch die vielfälti­gen Stan­dards, Nor­men und Pro­tokolle, die für die Maschi­nenkom­mu­nika­tion gegen­wär­tig existieren, entsprechend vere­in­heitlicht sind, wird noch Zeit verge­hen.

Mögliche Lösung: Um diese Lücke zwis­chen­zeitlich zu schließen, soll­ten Maschi­nen bzw. deren Kom­po­nen­ten sich durch „Mehrsprachigkeit“ ausze­ich­nen. Mul­ti­pro­tokollfähigkeit auf der I/O-Ebene ist ein­er der Schlüs­sel, durch die Maschi­nen­bauer ein ein­heitlich­es und stan­dar­d­isiertes Anla­gen­de­sign umset­zen, mit dem sie inter­na­tionale Märk­te opti­mal bedi­enen kön­nen. Eine Änderung des Instal­la­tion­skonzepts ist nicht nötig, da an unter­schiedlichen End­liefer­orten einge­set­zte Steuerun­gen ver­schieden­er Her­steller ohne Umstel­lung genutzt wer­den kön­nen. Zudem führt die reduzierte Anzahl an benötigten Kom­po­nen­ten zu ein­er vere­in­facht­en Lager­hal­tung. (mehr …)

|