Serviceline
Serviceline Industrielle Sensoren
Tel.: 0621 776-1111
Fax: 0621 776-271111
Serviceline Explosionsschutz
Telefon: 0621 776-2222
Telefax: 0621 776-272222
Home Blog Explosionsschutz, Überdruckkapselungssysteme Setup, Installation und Inbetriebnahme des Ventilblocks 5500-MAN für Überdruckkapselungssysteme

Setup, Installation und Inbetriebnahme des Ventilblocks 5500-MAN für Überdruckkapselungssysteme

erstellt am: 14.09.2021 | von: | Kategorie(n): Explosionsschutz, Überdruckkapselungssysteme

In dieser zweiteiligen, englischsprachigen Videoserie zeigt Ihnen Chris Romano, Produktmanager für Überdruckkapselungssysteme, in einer Live-Demo Verwendungszweck, Setup, Installation und Inbetriebnahme der Ventilblock-Serie 5500-MAN-** für die vollautomatischen Überdruckkapselungssysteme der Steuereinheiten 5500 und 7500 von Pepperl+Fuchs.
Was ist der Ventilblock 5500-MAN-** und wie funktioniert er im Zusammenspiel mit den Steuereinheiten der Serien 5500 und 7500? Lernen Sie den Lieferumfang und alle Funktionen dieses Ventilblocksystems kennen.

Verwendungszweck des Ventilblocks 5500-MAN in einem Überdruckkapselungssystem

Ein elektrisch steuerbarer Ventilblock der Serie 5500-MAN-** ist für vollautomatische Überdruckkapselungssysteme der Serien 5500 und 7500 von Pepperl+Fuchs bestimmt. Der Ventilblock vereint ein Magnetventil für die Spülung und ein Nadelventil für den Leckageausgleich in einem einzigen Gerät. Wenn der Ventilblock eingeschaltet ist, öffnet sich das Magnetventil und ermöglicht einen hohen Durchfluss von Zündschutzgas in das Innere des Umgehäuses. Ist der Ventilblock abgeschaltet, ist der Durchfluss durch das interne Nadelventil mit dem mitgelieferten Sechskantschlüssel einstellbar. Der Ventilblock wird für die Spülung, den Leckageausgleich und die Temperaturregelung durch Signale von benutzerdefinierten Punkten auf der Steuereinheit des vollautomatischen Überdruckkapselungssystems der Serie 5500 oder 7500 verwendet.

Die elektrisch steuerbaren Ventilblöcke der Serie 5500-MAN-** vereinen Magnetventil und Nadelventil in einem Gerät.

Setup, Installation und Inbetriebnahme des 5500-MAN-Ventilblocks

Teil 1 der Videoreihe informiert Sie über die verschiedenen Varianten von Ventilblöcken und deren grundlegenden Funktionen sowie Einsatzbereiche und weltweite Zertifizierungen. Wir gehen auch auf die Hardware ein, die mit jedem 5500-MAN-Ventilblock für eine einfache Installation und Systemeinrichtung geliefert wird.

Teil 2 der Videoreihe zeigt die Funktionsweise des Ventilblocks sowie das Setup und die Inbetriebnahme mit der Steuereinheit des Überdruckkapselungssystems 7500. Anhand eines in Betrieb befindlichen Spülsystems erfahren Sie, wie einfach diese Geräte zu installieren, einzurichten und mit den 7500- oder 5500-Steuereinheiten für ein vollautomatisches Überdruckkapselungssystem zu betreiben sind.

Montagezubehör

Das Montagezubehör umfasst 3/8″-Schlauchklemmverschraubungen, die am Ventilblock für den Eingangs- und Ausgangsdurchfluss montiert sind, 3/8″-Schott-Schlauchklemmverschraubungen, um den Durchfluss in das Umgehäuse zu leiten, sowie zertifizierte Dichtungsscheiben mit Bolzen, um den Ventilblock an das Umgehäuse zu montieren. Ebenfalls enthalten ist 1 Meter 3/8″-Polyethylenschlauch mit passenden 3/8″- Versteifungseinsätzen, die das Verbinden des Kunststoffschlauchs mit der Klemmverschraubung ermöglichen und verhindern, dass der Schlauch zusammengedrückt wird.

Zur Produktübersicht:

Ventilblock Serie 5500

Ex-pzc-Überdruckkapselungssysteme der Serien 7500 und 5500

Hinweise zur explosionsgeschützten Verdrahtung und dem zulässigen Temperatureinsatzbereich von 5500-MAN-CDUL-**-Ventilblöcken

5500-MAN-CDUL-** richtig verdrahten

Die 5500-MAN-CDUL-**-Zertifizierung gilt für druckfeste Kapselung, Class I, Div. 1, Gruppen C, D; Class II, Div. 1 Gruppen E, F und G; Class I, Div. 2 Gruppen A, B, C, D.
Es gab in der Vergangenheit Unsicherheiten bezüglich der Anforderungen an die Verdrahtung des Ventilblocks. Man ging z. T. davon aus, dass ein für Div.-2-zertifiziertes Ventil nicht zündfähig ist. Das ist jedoch nicht der Fall. Die Verdrahtung des 5500-MAN-CDUL-** muss druckfest gekapselt sein. Dies bedeutet, dass die Verdrahtung in einem Kabelrohr und einer Kabelabdichtung innerhalb von 45,2 cm (18″) vom Ventilblock erfolgen muss. Diese Anforderung gilt gleichermaßen für die innere wie äußere Anbringung des Ventilblocks an das gespülte und überdruckgekapselte Umgehäuse.
Wird ein nicht zündfähiger Ventilblock benötigt, empfehlen wir 5500-MAN-CD01-** zu nutzen. Dieses Modell ist CSA- und FM-zertifiziert für Class I & II, Div. 2.

Zulässiger Temperatureinsatzbereich (T-Code) des 5500-MAN-CDUL-**

Der Ventilblock 5500-MAN-CDUL-** hat, wie auf dem Datenblatt angegeben, eine Temperaturklassifizierung von T3C. Somit ist der Ventilblock nicht für Anwendungen geeignet, bei denen eine T4-Klassifizierung erforderlich ist.
Für Anwendungen mit der Temperaturklassifizierung T4 empfehlen wir die Ventilblöcke der Serie 5500-MAN-CD01-**, die CSA- und FM-zertifiziert sind für Class I & II, Div. 2, nicht zündfähig.

Weitere Informationen und Applikationen des Ventilblocks 5500-MAN:

Konfiguration des Überdruckkapselungssystems Serie 7500

Überdruckkapselungssysteme 5500 für Zone 2, Div. 2 einfach programmieren