Serviceline
Serviceline Industrielle Sensoren
Tel.: 0621 776-1111
Fax: 0621 776-271111
Serviceline Explosionsschutz
Telefon: 0621 776-2222
Telefax: 0621 776-272222
Home Blog Explosionsschutz, Überdruckkapselungssysteme Konfiguration des Überdruckkapselungssystems Serie 7500

Konfiguration des Überdruckkapselungssystems Serie 7500

erstellt am: 15.06.2021 | von: | Kategorie(n): Explosionsschutz, Überdruckkapselungssysteme

Die Serie 7500 ist ein Überdruckkapselungssystem vom Typ Z/Ex pzc, das den Einsatz von nicht explosionsgeschützten elektrischen Betriebsmitteln in explosionsgefährdeten Bereichen ermöglicht. Das System 7500 ist für explosionsgefährdete Bereiche der Zone 2/22 bzw. UL Class I und II/Div. 2 zugelassen. Ein komplettes Überdruckkapselungssystem der Serie 7500 erfordert eine Steuereinheit, einen Ventilblock und einen Druckwächter. Die Serie 7500 kann als manuelles oder vollautomatisches System konfiguriert werden. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, wie Sie die einzelnen Elemente – Steuereinheit, Ventilblock und Druckwächter – konfigurieren.

Steuereinheit

Die Steuereinheit der Serie 7500 ist mit Wechsel- oder Gleichstrom betreibbar. Sie verfügt über ein hintergrundbeleuchtetes LCD-Display, das für die vertikale oder horizontale Ausrichtung eingestellt werden kann. Der Benutzer kann eine der 5 vorprogrammierten Betriebsoptionen auswählen. Die Programme 1 bis 4 sind für Anwendungen im gasexplosionsgefährdeten Bereich und Programm 5 für Anwendung im staubexplosionsgefährdeten Bereich vorgesehen. Je nach Anwendung kann der Benutzer das entsprechende Programm auswählen. Ein Touchscreen-Display erleichtert die Programmwahl und Drucküberwachung. Zusätzlich signalisieren LEDs dem Benutzer den Systemzustand auf einen Blick.

Steuereinheit Serie 7500

Die LED-Farben signalisieren folgende Zustände:
Encl: Grün – Kontakt (K1) angeschaltet (Freigabesignal für Spannung im Umgehäuse)
Aux: Rot – Kontakt (K2) angeschaltet (Alarm-/Steuerkontakte)
Press SV: Blau – sicherer Druck erreicht P1 (minimaler Umgehäusedruck)
Press SV: Rot – Magnetventilblock angeschaltet (Überdruckkapselungsausgleich)

Die Steuereinheit 7500-01-AA-STD-UNV-PNO ist nur für die Schalttafelmontage erhältlich. Wenn eine externe Montage bevorzugt wird, sollte die Konfiguration 7500-MTD-BX** mit manuellem Ventilblock in Betracht gezogen werden.

Ventilblock

Manueller Ventilblock 7500-MAN-**

Je nach Auswahl des Verteilers kann die Serie 7500 als manuelles oder vollautomatisches System konfiguriert werden.

Der manuelle Ventilblock, Modell 7500-MAN-MV-01, beherbergt einen Kugelhahn zur Spülung und ein Nadelventil zum Leckageausgleich des Umgehäuses. Er benötigt keine Stromversorgung wie das Magnetventil. Bevorzugen Sie den manuellen Ventilblock, ist die Steuereinheit 7500-01-AA-STD-UNV-PNO und der Ventilblock 7500-MAN-MV-01 im kompakten Gehäuse 7500-MTD-** verfügbar. Das 7500-MTD-** ist gemäß dem benötigten Einsatzort konfigurierbar für Schalttafel- oder Außenmontage in einem quadratischem oder rechteckigem Gehäuse.

Die externe Montageoption der Serie 7500 ist nur mit dem manuellen Ventil 7500-MAN-MV-01 im rechteckigen oder quadratischen Gehäuse 7500-MTD-BX** erhältlich.

Die Steuereinheit 7500 mit manuellem Ventilblock wahlweise für Schalttafel- oder Außenmontage im kompakten Gehäuse 7500-MTD-** erhältlich.

Der elektrisch steuerbare Ventilblock 5500-MAN-** wird mit der Steuereinheit 7500-01-AA-STD-UNV-PNO, wie bei der Überdruckkapselungsserie 5500, für ein vollautomatisches System verwendet.
Das 5500-MAN-**-System kombiniert ein Magnetventil zur Spülung und ein Nadelventil zum Leckageausgleich in einem Ventilblock. Der Versorgungseingang wird an den Eingang des Ventilblocks angeschlossen. Sobald das Ventil unter Spannung steht, öffnet das Magnetventil und leitet die Schutzgaszufuhr vom Ventilblockausgang zum Umgehäuse. Bei Bedarf kann der Durchfluss während des Leckageausgleichs durch die Einstellung des Nadelventils angepasst werden.

Elektrisch steuerbarer Ventilblock 5500-MAN-**

Die Konfiguration des 5500-MAN**-Ventilblocks ist abhängig von der für die Anwendung erforderlichen Spannung und der Zertifizierung:

  • Zertifizierung:
    • CDUL: UL & CSA
    • EX01: ATEX & IECEX
  • Spannung:
    • 24 VDC
    • 120 VAC
    • 230 VAC

Beispiel: Der Ventilblock des Typs 5500-MAN-CDUL-24 VDC ist für eine Anwendung, die einen 24 VDC-Ventilblock für die Anwendung nach UL Class I/Div. 1 erfordert.

Druckwächter

Der Druckwächter EPV-7500-** ist für die automatische und die manuelle Ausführung erforderlich. Die Konfigurationsoptionen für den Druckwächter finden Sie im unten stehenden Typenschlüssel:

Druckwächter EPV-7500

Die Druckwächterkonfiguration erfolgt anhand des Materials der Druckwächterkappe und von Diagrammen, die den Durchfluss im Verhältnis zum Gehäusedruck beschreiben. Solche Diagramme finden Sie im Datenblatt und im Handbuch der Serie 7500.

Die Druckwächter sind wahlweise in Edelstahl- oder Aluminiumausführung verfügbar:

  • EPV-7500-AA-** Körper und Kappe bestehend aus 6061T6 Aluminium
    Die Aluminiumausführung ist für die Montage an der Außenseite des Umgehäuses vorgesehen.
  • EPV-7500-SS-** Körper bestehend aus 6061T6 Aluminium; Kappe bestehend aus AISI 316 (1.4401) Edelstahl
    Der Druckwächter hat einen Aluminiumkörper, der im Umgehäuse positioniert wird und mit einer Edelstahlkappe auf der Außenseite des Umgehäuses versehen ist.

Das Modell EPV-7500-**-01 ist der am häufigsten verwendete Druckwächter. Es ist für große und kleine Umgehäuse geeignet.

Weitere Informationen:

Alle Informationen zum Bebco EPS Überdruckkapselungssystem der Serie 7500

Konfigurieren Sie Ihre Steuereinheit: Steuereinheitkonfigurator für Serie 7500

Produktauswahl: Typ Z & Ex pzc Überdruckkapselungs-/Spülsysteme Serie 7500 und Ventilblock

 

Twitter-Feed