Serviceline
Serviceline Industrielle Sensoren
Tel.: 0621 776-1111
Fax: 0621 776-271111
Serviceline Explosionsschutz
Telefon: 0621 776-2222
Telefax: 0621 776-272222

Pepperl+Fuchs-Blog

Konfiguration des Überdruckkapselungssystems Serie 7500

erstellt am: 15.06.2021 | von: | Kategorie(n): Explosionsschutz, Überdruckkapselungssysteme

Die Serie 7500 ist ein Überdruckkapselungssystem vom Typ Z/Ex pzc, das den Einsatz von nicht explosionsgeschützten elektrischen Betriebsmitteln in explosionsgefährdeten Bereichen ermöglicht. Das System 7500 ist für explosionsgefährdete Bereiche der Zone 2/22 bzw. UL Class I und II/Div. 2 zugelassen. Ein komplettes Überdruckkapselungssystem der Serie 7500 erfordert eine Steuereinheit, einen Ventilblock und einen Druckwächter. Die Serie 7500 kann als manuelles oder vollautomatisches System konfiguriert werden. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, wie Sie die einzelnen Elemente – Steuereinheit, Ventilblock und Druckwächter – konfigurieren.

(mehr …)

Staubexplosionen durch Überdruckkapselung vermeiden

erstellt am: 25.05.2021 | von: | Kategorie(n): Explosionsschutz, Überdruckkapselungssysteme

Schätzungen zufolge kommt es in Europa jährlich zu etwa 2.200 Staubexplosionen. Auch die US-amerikanische Occupational Health and Safety Administration (OSHA), die Vorschriften zum Arbeitnehmerschutz durchsetzt, machte US-weit etwa 30.000 Anlagen aus, bei denen Probleme aufgrund der Gefährdung durch Staub auftreten können. Da sich die Branche dieses potenziell verheerenden Problems immer bewusster wird, werden Lösungen benötigt, um Mitarbeiter, Anlagen und Umgebungen zu schützen. Erfahren Sie in diesem Blogbeitrag, wo explosionsfähige Staubatmosphären entstehen und wie diese durch Überdruckkapselung vermieden werden können.

(mehr …)

Fehlerdiagnose-Tool ViatorCheckBT für Viator® USB-HART-Schnittstellen

erstellt am: 12.05.2021 | von: | Kategorie(n): HART Interface Solutions, Interface-Technik

Die Viator® USB-HART-Schnittstelle von Pepperl+Fuchs ermöglicht eine flexible Verbindung zwischen Ihrem PC oder Handheld und HART-Netzwerken. Sie kann zur Inbetriebnahme, Wartung, Kalibrierung und Erfassung von Daten von beliebigen HART-Feldgeräten oder -Sendern verwendet werden und ist damit ein leistungsstarkes Tool für Techniker. Dank der ViatorCheckBT-Software ist die Fehlerdiagnose für das Viator-Modem über einen PC oder ein HART-fähiges Gerät möglich. In diesem Blogbeitrag erklären wir Ihnen, wie Sie dabei vorgehen.

(mehr …)

RFID trifft FTF – drei Beispiele für den Praxiseinsatz

Ob als handlicher Unterfahrschlepper, rollende Montageplattform oder massiver selbstfahrender Tanktransporter: Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) in allen möglichen Formen und Ausprägungen sind aus der heutigen Produktion nach Industrie-4.0-Prinzip nicht mehr wegzudenken. Dort tragen sie maßgeblich zur Erleichterung des Arbeitsalltags bei, schonen vorhandene Ressourcen und beschleunigen Transportabläufe erheblich. So divers sie in ihrer Erscheinung daherkommen, so vielfältig sind auch die Technologien, die den Fahrzeugen das automatische bzw. autonome Arbeiten erst ermöglichen. Häufig wird hierbei RFID verwendet. Intelligent eingesetzt, kann die funkbasierte Identifikationsmethode zahlreiche Aufgaben am FTF erfüllen – drei mögliche Varianten stellen wir Ihnen in diesem Blog-Artikel exemplarisch vor.

(mehr …)

Mit PXL+ in die Zukunft der 3-D-Bildverarbeitung

erstellt am: 07.04.2021 | von: | Kategorie(n): Bildverarbeitung, Industrial Vision, Industrie 4.0, Vision-Systeme

Bei Anwendungen im Bereich der industriellen Bildverarbeitung reicht eine konventionelle Darstellung von 3-D-Punktwolken im Raum oftmals nicht mehr aus, um relevante Objektdetails präzise identifizieren zu können. Mit der von der Pepperl+Fuchs Tochter VMT entwickelten PXL+ Technologie hingegen können 3-D-Punktwolkenbilder mit beliebig vielen Sensordaten angereichert werden. Dank dieser wertvollen Zusatzinformationen lässt sich die Lücke zwischen menschlichem und maschinellem Sehen schließen, sodass zahlreiche (industrielle) Applikationen effizienter gelöst werden können und sich das Spektrum an automatisierbaren Anwendungen erweitert.
In diesem Blogartikel erklären wir Ihnen, was sich hinter dem Begriff PXL+ verbirgt, wo die Technologie erfolgreich eingesetzt wird und welche Potenziale sich daraus ergeben.

(mehr …)

Zuverlässige lineare Wegmessung mit Seilzügen

erstellt am: 31.03.2021 | von: | Kategorie(n): Drehgeber, Seilzüge

Die modularen Seilzug-Drehgeber von Pepperl+Fuchs meistern eine Vielzahl von Herausforderungen, wo andere Sensoren an ihre Grenzen stoßen. Sie bestehen aus einer Kombination von Seilzug und passendem Drehgeber und können so lineare Bewegungen in hoher Auflösung erfassen. Seilzüge gibt es in unterschiedlichsten Varianten, Baugrößen und Messseillängen. Sie können problemlos auf die genauen Anforderungen Ihrer Anwendung zugeschnitten werden. Aufgrund ihrer Robustheit, Formbeständigkeit und Umweltbeständigkeit gegen äußere Einflüsse eignen sich Seilzüge ideal für schwierige Industrieanwendungen.

(mehr …)

Überdruckkapselungssysteme Serie 6000 ersetzen Serie 2000

erstellt am: 16.03.2021 | von: | Kategorie(n): Explosionsschutz, Überdruckkapselungssysteme

Im Gegensatz zu Schutzmaßnahmen, welche die Explosion in einem Gehäuse einschließen oder die Bildung einer Zündquelle vermeiden, ist die Überdruckkapselung die einzige Technologie, die elektrische Betriebsmittel von der gefährlichen Atmosphäre trennt. Standard-Industriekomponenten werden in einem Gehäuse montiert, das vor dem Betrieb mit Inertgas gespült wird. Anschließend wird es unter einen Druck gesetzt, der höher als der Druck der gefährlichen Außenatmosphäre ist. So wird vermieden, dass das entflammbare Gemisch und die elektrische Baugruppe, welche eine Zündquelle darstellt, in Kontakt kommen.
Pepperl+Fuchs bietet eine Vielfalt an Überdruckkapselungssystemen. Die Serie 2000 ist ein mittlerweile veraltetes System, dessen empfohlener Ersatz die Serie 6000 ist – das modernste Typ-X-System von Pepperl+Fuchs.

(mehr …)

Einfache Thin-Client-Verwaltung mit dem VisuNet Control Center

erstellt am: 25.02.2021 | von: | Kategorie(n): Bedien- und Beobachtungssysteme, Human Machine Interfaces

Das Jahr 2020 hat die Art und Weise wie wir arbeiten und unseren täglichen Aufgaben nachkommen in vielerlei Hinsicht verändert. In der Welt der Automation werden häufig nur noch die wichtigsten Arbeiten von Mitarbeitern vor Ort ausgeführt. Alle anderen Mitarbeiter arbeiten remote. In einigen Bereichen ist dies unproblematisch und einfach zu verwalten, in anderen ist es jedoch mühsam und viele Aufgaben können nicht ausgeführt werden.
Anlangen, die eine Architektur auf Basis von VisuNet RM Shell Thin Clients von Pepperl+Fuchs für ihre HMI-Systeme implementiert haben, kann das VisuNet Control Center dabei helfen, die Abläufe am Standort und außerhalb des Standorts besser zu verwalten. Die Software ermöglicht Benutzern eine einfache Kommunikation, Verwaltung und Bedienung für ihre gesamte RM-Shell-basierte Thin-Client-Installation – ganz gleich, ob es sich um Desktop Thin Clients in nicht explosionsgefährdeten Bereichen oder Workstation Thin Clients in Bereichen der Division 1 handelt.

(mehr …)

IO-Link als Retrofit-Lösung für bestehende Systeme

erstellt am: 12.02.2021 | von: | Kategorie(n): Connectivity, IIoT, Industrial Ethernet, Industrielle Kommunikation, IO-Link, MQTT, OPC UA

Die international standardisierte Technologie IO-Link bietet viele neue Funktionen und Vorteile, mit denen sich bestehende Systeme auf ein Industrie-4.0-Niveau heben lassen. Mit der zunehmenden Umstellung auf intelligente Fertigungssysteme in modernen Produktionsumgebungen ziehen viele Unternehmen die Implementierung von IO-Link in ihre bestehenden Fertigungssysteme in Betracht. In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über die Vorteile der intelligenten Kommunikationstechnologie und wie Sie bestehende Anlagen mit IO-Link-Master von Pepperl+Fuchs modernisieren können.

(mehr …)

Sinking und Sourcing mit dem SMART-Transmitterspeisegerät für Anwendungen mit Analogeingang

erstellt am: 26.01.2021 | von: | Kategorie(n): Eigensicherheit, Explosionsschutz, Trennbarrieren

Bei der Auswahl einer eigensicheren Barriere für eine Anwendung mit Analogeingang ist die Differenzierung zwischen „Sinking“ und „Sourcing“ eine der größten Stolperfallen für Kunden. Diese beiden Begriffe werden verwendet, um anzugeben, wie der Signalkreis gespeist wird. Erfahren Sie in diesem Blogbeitrag die Unterschiede zwischen Sinking und Sourcing und mit welcher Gerätewahl Sie immer auf der sicheren Seite sind.

(mehr …)
Nächste Seite »
Twitter-Feed